Seite 1

RWJ 04/2014: Hegering Radevormwald

Oberbergische Jäger und Naturschützer machen gemeinsame Sache

Ganz im Sinne des über die Grenzen Radevormwalds (GM) bekannten und kürzlich verstorbenen Jägers, Natur- und Umweltschützers Rudolf Rottschy verlief die erste Zusammenarbeit naturengagierter Jäger und Umweltschützer. So wurde an einem Januarwochenende im Nordosten der Gemeinde im Oberbergischen Kreis eine gut 200 m lange, wildwuchernde Hecke und eine rund 100 m lange Straßenrandbepflanzung rekultiviert und in eine Benjeshecke verwandelt.

0414 ort-projekt-heckenschere-18.-19.01.2014-fo

Richtungweisend - Jäger, Natur- und Umweltschützer in Radevormwald machen auch zukünftig gemeinsame Sache.

Praktisch gingen zeitweise 16 Naturschützer und Jäger „zur Sache“ – sie schnitten, knipsten, sägten, stapelten und schichteten jede Menge Holz- und Grünschnitt und waren am Ende auch ein wenig stolz auf ihre Arbeit, die sie nicht zuletzt „als kleines Naturdenkmal für Rudolf Rottschy“ verstanden wissen wollen.

 

„Bestimmt nicht das letzte gemeinsame Natur-, Umwelt-, und Artenschutzprojekt“, glaubt der Umweltmann des Hegerings Radevormwald, Jörg Krogull, „begreifen sich die zeitgemäßen Rader Jäger doch als aktive Naturschützer, die durch die Errichtung von Wildruhezonen, Biotopen und entsprechenden Hegemaßnahmen einen wichtigen Beitrag leisten und sich dies auch einiges kosten lassen.“

Aktiv nur für Mitglieder!

Bitte melden Sie sich an, oder werden Sie Mitglied.