Seite 1

RWJ 06/13: KJS Paderborn

Lichtenauer Jäger spenden 500 Euro für verletzte Greifvögel

Der Vorstand des Hegerings Lichtenau (KJS Paderborn) überreichte Wilfried Limpinsel von der Auffangstation für verletzte und hilfsbedürftige Greifvögel und Eulen in Marsberg (HSK) eine Spende in Höhe von 500 Euro.

RWJ_0613_Lichtenauer_Jaeger

Vorstandsmitglieder des Hegerings Lichtenau überreichten Wildfried Limpinsel 500 Euro für seine Auffangstation für verletzte und hilfsbedürftige Greifvögel und Eulen (v. l.) Roswitha Schomann, Stephan Wigge, Mathilda und Wilfried Limpinsel und Bernd v. Rüden.
Foto: J. Schomann

Bei der Jahreshauptversammlung 2013 des Hegerings hatte der Experte einen Vortrag über seine Arbeit gehalten und die Hegeringmitglieder so beeindruckt, dass sie spontan 250 Euro sammelten. Am Tag der Übergabe rundete Hegeringmitglied Stephan Wigge (Leiter Einzelhandel, Raiffeisengenossenschaft) den Betrag auf 500 Euro auf.

 

„Greifvögel sind in unserem Ökosystem unverzichtbar, sie leben u. a. von Tierkadavern und verhindern so die Ausbreitung von Seuchen. Sie erbeuten kranke oder schwache Tiere und halten damit die Bestände gesund. Sie brauchen unseren Schutz, um ihre wichtigen Aufgaben wahrnehmen zu können“, erklärte Limpinsel. Immer wieder fallen Bussarde, Falken oder Uhus dem Straßenverkehr, Hochspannungsmasten, Giften, Glasfassaden oder Windkraftanlagen zum Opfer.Diese verletzten Tiere können zu Limpinsel gebracht werden, der sie betreut, bis sie ausgewildert werden können.

Seite 2

RWJ 06/13: KJS Paderborn

Lichtenauer Jäger spenden 500 Euro für verletzte Greifvögel

Seine Station wird zwar vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert, ist aber aufgrund der großen Menge verletzter Vögel und anderer Wildtiere auf Spenden angewiesen. Mehrere 1.000 Vögel betreute der Naturschützer seit Gründung der Station 1980. Futter, Tierarztkosten sowie Um- und Anbaumaßnahmen gehören zu den größten Kosten.

 

Limpinsels Appell an alle Naturfreunde – wer einen verletzten Greifvogel findet, sollte ihn behutsam einfangen und in die Station bringen. Ideal ist es, ihn mit Lederhandschuhen aufzunehmen und in einen stabilen Karton zu setzen. Ob ein Vogel menschliche Hilfe braucht, ist nicht schwer zu erkennen – er ist dann meistens in seiner Flugfähigkeit stark eingeschränkt und zeigt keine Scheu.

 

Auffangstation für verletzte/hilfsbedürftige Greifvögel

Essenthoer Mühle, 34431 Marsberg- Essenthoe,

Spendenkonto: Sparkasse Paderborn,

Konto-Nr. 60 072 717, BLZ 476 501 30


Aktiv nur für Mitglieder!

Bitte melden Sie sich an, oder werden Sie Mitglied.