Seite 1

RWJ 04/2013: 5.000 Euro Preisgeld für den Sieger-Betrieb

Förderpreis Wildtierfreundliche Landwirtschaft 2013

Zum 2. Mal ruft die Jägerstiftung natur + mensch bundes­weit landwirtschaftliche Betriebe auf, sich am Wettbewerb Förderpreis Wildtierfreundliche Landwirt­schaft zu beteiligen. Noch bis zum 30. April können sich Betriebe bewerben, die für eine wildtierfreundliche Landwirt­schaft eintreten und Schutz und Förderung der Wildtierbestände ihrer Region leisten.

jägerstiftung-ackerrandstreifen

Solche Blühstreifen konnte die Jury im vergangenen Jahr auf einem der ausgezeichneten Betriebe bewundern.

„Wir schaffen damit einen Anreiz, aktiven Wildtierschutz in die Bewirtschaftung der Kulturlandschaft zu integrieren. Der Förderpreis soll zur Verbreitung und zur Akzeptanz wild­tierfreundlichen Wirtschaftens beitragen“, wirbt Dr. Rolf Eversheim, Geschäftsführer der Jägerstiftung natur + mensch.

 

„Eine verantwortungsvolle Gestaltung von Agrar-Ökosystemen kann dem Schutz der heimischen Fauna und Flora dienen, wenn die Bedürfnisse von Rotwild, Reh, Feldlerche, Rebhuhn, Fasan sowie Insekten und anderen Wildtieren in landwirtschaftliche Planungen und Überlegungen einbezogen werden.“

 

Die Stiftung prämiert vorbildliche Gesamtkonzeptionen und konkrete Umsetzungsideen mit Beispielcharakter. Der Förderpreis Wildtierfreundliche Landwirtschaft ist mit 5.000 € dotiert. Schirmherrin ist die Bundesministerin Ilse Aigner, Preisstifter Verlegerin Alexandra Jahr (Hamburg) und Agrarboden-Geschäftsführer Dirk Meier Westhoff (Beckum).

 

Die Leistungen sollen Vorbildcharakter haben, entscheidend ist u. a., inwieweit Maßnahmen 

 

  • geeignet sind, Lebensbedingungen für Wildtiere zu verbessern,
  • innerhalb des Betriebes gestaltet und vernetzt werden,
  • in regionaler Kooperation abgestimmt und gestaltet werden, 
  • auf andere Betriebe und Regionen übertragbar sind,
  • zu mehr Akzeptanz und einer stärkeren Verbreitung einer wildtierfreundlichen Landwirtschaft beitragen können.

 

Der Wettbewerb richtet sich an landwirtschaftliche Betriebe im Voll- und Nebenerwerb. Auch Großbetriebe haben eine reelle Chance, weil die Punktzahl für wildtierfreundlich gestaltete Flächen von den Prozenten an der Betriebsfläche insgesamt abhängig gemacht wird.

 

Alle Details sind ab sofort im Internet abrufbar unter www.jaegerstiftung.de, Bewerbungsunterlagen können angefordert werden bei der Jägerstiftung
natur +mensch, Simrockst. 11, 53113 Bonn,
Tel. 02 28/9 76 38 30, E-Mail: info@jaegerstiftung.de.

Aktiv nur für Mitglieder!

Bitte melden Sie sich an, oder werden Sie Mitglied.