Seite 1

RWJ 05/2018: Änderung Landesjagdzeitenverordnung

Was sich ändert

Mit Änderung der Landesjagdzeitenverordnung (30. März) sind ab sofort folgende Änderungen der Jagd- und Schonzeiten in Kraft:

 

Die Jagdzeit ist bei „allem Schalenwild“ wieder verlängert bis zum 31.1.

Schwarzwild“ darf abweichend davon bis zum 31.1.2023 ganzjährig bejagt werden, allerdings unter Beachtung des Elterntierschutzes nach § 22 Abs. 4 BJG.

Außerdem ist zu beachten, dass vom 16.1. bis 31.7. Bewegungsjagden auf Sauen sowie Hundeeinsätze dabei verboten sind (außer Nachsuchen).

Die Jagdzeit für „Dam- und Sikawild“ beginnt wie für Rotwild am 1.8.

Dachse“ können vom 1.9. bis 31.12. bejagt werden, „Jungdachse“ ganzjährig. Die Vollschonung der „Waldschnepfen“ ist aufgehoben, sie können vom 16.10. bis 15.1. bejagt werden (nur mit brauchbaren Jagdhunden).

Rebhühner“ bleiben bis zum 31.12.2023 ganzjährig geschont.

Die Jagdzeit der „Rabenkrähe“ beginnt am 1.8. und endet am 10.3.

„Jung-Nilgänse“ können ganzjährig bejagt werden (Ausnahme: Schonzeit in RamsarSchutzgebieten an Weser und Rhein vom 15.10. bis 31.1.).

„Waschbären“ können einen Monat früher, also vom 1.8. bis 28.2. bejagt werden.

Aktiv nur für Mitglieder!

Bitte melden Sie sich an, oder werden Sie Mitglied.