Seite 1

RWJ 04/2013: Allgemeinverfügung

Aufhebung der Schonzeit für Ringeltauben

In den Regierungsbezirken Düsseldorf, Köln, Arnsberg, Detmold und Münster (veröffentlicht in den jeweiligen Amtsblättern) hat die Obere Jagdbehörde mit einer Allgemeinverfügung die Schonzeit für Ringeltauben zur Vermeidung übermäßiger Wildschäden an landwirtschaft­lichen Kulturen vom 21. Februar bis zum 31. Oktober 2013 unter bestimmten Bedingungen aufgehoben.

jinrw taube-m.-breuer

Die Zahl der in der Schonzeit erlegten Ringeltauben ist der Unteren Jagdbehörde bis zum 15. November 2013 zu melden.
Foto: M. Breuer

Die Bejagung von Ringeltauben darf in den u. g. Zeiträumen nur unter folgenden Bedingungen ausgeübt werden:

 

  • Bejagung der Ringeltauben nur an oder auf den gefährdeten Flächen sowie an Orten, die in einem räumlich-funktionalen Zusammenhang zu diesen Flächen stehen – und in den ange­gebenen Zeiträumen.
  • Es dürfen nur Ringeltauben aus Schwärmen bejagt werden.
  • Die einzelnen Jagdausübungsberech­tig­ten sind verpflichtet, die Anzahl vom 21. Februar bis 31. Oktober erlegter Ringeltauben spätestens bis zum 15. November 2013 den jeweils zustän­digen Unteren Jagdbehörden zu melden.

 

Weitere Informationen erhält man bei der zuständigen Unteren Jagdbehörde.

 

Gefärdete Kulturen Zeitraum
Gemüse, Bohnen, Erbesen, Obst 21.2. bis 31.10.
Getreide 21.2. bis 31.3.
15.6. bis 31.10.
Zuckerrüben 15.3. bis 31.5.
Mais 15.4. bis 15.7.
Raps 21.2. bis 31.3.
15.6. bis 31.10.

 

 



 

 

 

 

LJV

Aktiv nur für Mitglieder!

Bitte melden Sie sich an, oder werden Sie Mitglied.