Seite 1

RWJ 07/2014: Ungewöhnliche Tombola

Viersener Jungjäger unterstützen Lebenshilfe

Den letzten Jägerkurs der Kreisjägerschaft Viersen musste ein Teilnehmer vor der Prüfung aus privaten Gründen verlassen. Eine schon angeschaffte Flinte, die er nicht mehr weiter nutzen durfte, stellte er für eine Tombola zur Verfügung. Der Erlös sollte der Lebenshilfe zugute kommen, da sein Bruder dort betreut wird.

0714 rwjort spende-jägerkursus-lebenshilfe-2014-05-28

Bei der Scheckübergabe an die Lebenshilfe (v. l.): Heiko Pasch (Jungjäger), Heinrich Eden (Stiftungsvorsitzender), Heiner Prießen (Vorsitzender der Kreisjägerschaft Viersen), Gerd Küppers, Markus Lücker (Jungjäger) und Hermann-Josef Steger (Schatzmeister KJS Viersen).

Die Spende an die Lebenshilfe ist eine Herzensangelegenheit für die Jungjäger der Kreisjägerschaft Viersen. Als es in Richtung Lossprechung ging, organisierten die Anwärter eine Tombola. Jagdschein-Anwärter Gerd Küppers musste aus privaten Gründen die Ausbildung kurz vor dem Ende abbrechen und spendete daher seine bereits erworbene Schrotflinte als Hauptpreis. Da sein Bruder in einer Wohnstätte der Lebenshilfe lebt, war es allen eine Herzensangelegenheit, den Erlös in Höhe von 1 170€ dieser Einrichtung für Menschen mit Behinderung zukommen zu lassen.

 

Die Stiftung sammelt bereits seit 1989 Spenden und legt dieses Kapital werterhaltend, ertragreich und sicher an.

 

Aus den Erträgen werden fortlaufend Projekte des Vereins Lebenshilfe Kreis Viersen finanziell unterstützt, die ansonsten gar nicht oder erst in mehreren Jahren realisiert werden würden.

 

Bei der Übergabe des Schecks sagte Heinrich Eden (Vorsitzender des Stiftungs vorstandes): ,,Wir bedanken uns herzlich bei allen Beteiligten der Kreisjägerschaft Viersen und versprechen, dass mit dieser Spende vielen Menschen mit Behinderung im Kreis Viersen das Leben erleichtert und auch viel Freude bereitet wird.“

 

Aktiv nur für Mitglieder!

Bitte melden Sie sich an, oder werden Sie Mitglied.