Seite 1

RWJ 01/2013: Eulenschutz vor Ort

Arbeitstreffen der KJS-Naturschutz-Obleute

Zur Sommer-Sitzung trafen sich Mitte September 10 Naturschutz-Obleute und Vertreter von Kreisjägerschaften beim Gewinner des Biotophegepreises 2011.

 

obleute sitzung

Unter Leitung des LJV-Niederwild­ausschussvorsitzenden Gerhard Thomas (2. v. r.) trafen sich die KJS-Obleute für Naturschutz in Stemwede.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorsitzenden des LJV-Niederwildausschusses Gerhard Thomas stellten Fritz Dannhus und Dr. Marcel Holy bei einer Exkursion das Projekt anschaulich vor: Die Arbeitsgemeinschaft Biotop- und Eulenschutz Stemweder Berg betreibt seit mehr als 10 Jahren Biotop- und Artenschutz mit besonderem Aspekt der Eulenhege. Nach dem Aufbau der Strukturen und Erlangung von Erfahrung und Akzeptanz konnte das Projektgebiet erheblich ausgeweitet werden, derzeit werden etwa 60 Biotope betreut.

 

Ebenso wichtig ist es der AG Eulenschutz aber auch, bestehende Strukturen zu erhalten. Einige Naturräume sind aufgrund des Übergangs zur Großflächenbewirtschaftung in der Landwirtschaft stark ausgeräumt. Durch Erstellung bzw. Umwandlung der AG zur Verfügung gestellter Flächen konnten Steinkauzbiotope und naturnaher Lebensraum für andere wild lebende Tiere geschaffen werden. Denn durch die immer stärker werdende Monokultur durch Maisanbau zur Biogasnutzung geht viel Lebensraum nicht nur für den Steinkauz verloren.

 

Alle Teilnehmer waren sich einig, dass der Arbeitsgemeinschaft Biotop- und Eulenschutz Stemweder Berg eine besonders beachtenswerte Naturschutzleistung gelang. Ein intensiver Informationsaustausch schloss das rundum gelungene Arbeitstreffen ab.

 

LJV NRW

Aktiv nur für Mitglieder!

Bitte melden Sie sich an, oder werden Sie Mitglied.