Seite 1

RWJ 01/2020: Bielefelder Klein-Population

Muffeln droht Totalabschuss

In einem Waldgebiet bei Bielefeld sollen alle verbliebenen Individuen einer kleinen Muffelherde erlegt werden, doch bei Jägern und Bürgern regt sich Widerstand.

muffel pixabay id133499

Foto: M. Langthim/pixabay

Der Wald gehört der nicht gemeinnützigen „Klasing’schen Familienstiftung“. Sie hat die Unterstützung der eigenen Familie zum Zweck. Die Muffel verursachen jährlich einen Schaden, den die Stiftung mit 5 000 € angibt. Deshalb soll die Herde nun komplett erlegt werden, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster. Bereits 2013 hatte die Stiftung geklagt, weil der Abschussplan der Stadt Bielefeld nur eine Reduzierung der Herde auf 12 Individuen vorsah. Damals hatte das Verwaltungsgericht Minden der Stiftung Recht gegeben. Die benachbarten Waldeigentümer – darunter die Stadt Bielefeld – sehen keinen Bedarf, die 12 Muffel zu erlegen. Mark Meyer zu Bentrup (Vorsitzender des Bielefelder Muffelrings) sagte dem Westfalen-Blatt: „Für uns ist es eine Niederlage, die aber noch nicht zwangsläufig den Totalabschuss der Tiere bedeutet.“

 

Jäger wollen sich verweigern

Die Kreisjägerschaft Bielefeld legt ihren Mitgliedern ans Herz, sich nicht am kompletten Abschuss der Wildschafe zu beteiligen – man wolle Muffelwild bejagen, aber nicht ausrotten. Das sei aus waldbaulicher Sicht nicht nötig und wildbiologisch falsch, erklärte Joachim Krause für den Vorstand.

 


Alle Rechtsmittel ausschöpfen

Auch die Stadt Bielefeld ist für den Erhalt des Trupps und sucht nach einem juristischen Ausweg, so will Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD) alle Rechtsmittel ausschöpfen und vor das Bundesverwaltungsgericht ziehen. Zudem haben bereits über 85 000 Menschen in einer Online-Petition für den Erhalt der Herde gestimmt. Der Bielefelder Unternehmer und Jäger Jochen Lott will der Stiftung jährlich 5 000 Euro zahlen, damit zumindest der verbliebene Trupp erhalten bleiben kann. Doch der Stiftung geht es nach eigenen Angaben nicht um finanzielle Gewinne – sie wolle den Wald für die Nachwelt erhalten.


Aktiv nur für Mitglieder!

Bitte melden Sie sich an, oder werden Sie Mitglied.