Seite 1

RWJ 12/2017: Infinity Zielfernrohre

Blaser-Optik, Teil 2

Im letzten Jahr überraschte die Allgäuer Waffenschmiede mit eigenen Ferngläsern, da war es nur logisch, mit der Infinity- Reihe auch Blaser-Zielfernrohre auf den Markt zu bringen …

rwj 033 043 rubriken-infinity-anschussseminar 12 17-4

Durch das Absehen in der ersten Bildebene verändert sich die Treff punkt lage beim Vergrößerungswechsel nicht. Ein innovatives Schweizer High-Tech-Absehen sorgt dafür, dass Fäden, Balken und Leuchtpunkt auch bei hoher Vergrößerung sehr fein bleiben – Garant für ein äußerst geringes Deckmaß. In Verbindung mit der für alle Lichtverhältnisse justierbaren Leuchtintensität verspricht Blaser den Anwendern eine Kombination, die präzises Schießen unter allen jagd lichen Bedingungen fördert.

 

Natürlich hofft man in Isny, dass möglichst viele Blaser-Besitzer auf ihre Waffen die „passende“ Zieloptik setzen. Nicht unbedeutende „Motivationshilfe“ dafür ist die Illumination Control (iC), mit der jedes Infinity Zielfernrohr ebenso serienmäßig ausgestattet ist wie ab sofort alle R 8-Repetierer: Ein Sensor im Zielfernrohr erkennt die Position des Spannschiebers und schaltet automatisch den Leuchtpunkt ein und aus. Zur Vorbereitung genügt ein einziger Handgriff – ein Gewinn an Zeit und nötiger Ruhe zum sicheren Schuss (bisherige R 8 lassen sich mit dem System nachrüsten).

 

Eine Absehenschnellverstellung („Quick Distance Control/ QDC“) der beiden großen Modelle erlaubt eine schnelle, einfache Höhenkorrektur. Eine höchst präzise und gleichzeitig robuste Mechanik sorgt für dauerhaft zuverlässige Wiederholgenauigkeit. Als echtes Alleinstellungsmerkmal lassen sich die Einstellungen Fleck- und 4cm Hochschuss arretieren – unbeabsichtigtes Verstellen ist so nicht möglich. Dennoch kann nur mit einem Handgriff die jeweils gewünschte Treffpunktlage eingestellt werden. Auch das Stellrad zum Parallaxausgleich ist bei 100 m arretiert. Beim Drückjagdmodell wird bei bis zu 4facher Vergrößerung automatisch ein zweiter, größerer Leuchtpunkt aktiviert. Dieser sorgt für noch einfachere, intuitive Zielerfassung beim Schuss auf flüchtiges Wild. Sobald die ersten Seriengläser verfügbar sind, werden wir sie in einem RWJ-Test mit den bisherigen „Platzhirschen“ vergleichen.

 

M. Kruse

(1 - 7 x 28: 2 585 € / 2,8 - 20 x 50 u. 4 - 20 x 58: 3 285 €)

Aktiv nur für Mitglieder!

Bitte melden Sie sich an, oder werden Sie Mitglied.