Aktuelle Meldungen aus Forschung und Praxis.

RWJ 04/2018: Vor der Frühjahrsbestellung an Hilfen für die Jagdpraxis denken

Bejagungsschneisen rechtzeitig anlegen

Die Verringerung der Sauenbestände und die Verhütung von Wildschäden in der Agrarlandschaft gelingen nur gemeinsam.

 weiterlesen

RWJ 02/2014: Wildschäden im Wald

Lieber vorbeugen als zahlen

Rechtliche Grundlagen und das Umsetzen bewährter Maßnahmen zur Wildschadenverhütung bieten Sicherheit und dienen dem Ausgleich der Interessen, dabei muss die Vorbeugung stets im Vordergrund stehen.

 weiterlesen

RWJ 06/2013: Wildtiere im Siedlungsraum

Wer Schäden vermeidet, schafft Sympathie für Wild und Jagd

Nicht nur weil Gesetze eindeutig verlangen, dass Jagd einer ordnungsgemäßen Land- und Forstwirschaft zu dienen hat, steht nicht die Vergütung, sondern die Verhinderung von Wildschäden im Vordergrund. Wenn Jäger das hinkriegen, sammeln sie Pluspunkte bei Verpächtern und in der Bevölkerung.

 weiterlesen

RWJ 04/2013: Konsequenzen falscher Bejagung sind nicht zu unterschätzen

Wer Lebensräume beruhigt, verhütet Wildschäden

Das Pilotprojekt Monschau-Elsenborn (teilweise heute im Nationalpark Eifel) und Untersuchungen auf der Dreiborner Hochfläche bieten wertvolle Grund­lagen zur Beurteilung praktischer Fragen wie denen der Wildschadenverhütung.

 weiterlesen

Aktiv nur für Mitglieder!

Bitte melden Sie sich an, oder werden Sie Mitglied.