Seite 1

RWJ 10/2017: HR Ascheberg (COE)

Wikinger als Landschaftspfleger

In Davensberg werden Hochwasserschutz, Naherholung und Naturschutz auf hervorragende Art und Weise vereint. Die „Deipen Wiese“ ist zur Bachaue des Emmerbachs geworden und bietet Lebensraum für viele Pflanzen und Tiere. Das Projekt wird vom Hegering mit Hilfe einer besonderen Truppe betreut.

ms schafe id53377

Die fleißigsten Helfer bei dem Projekt kümmern sich das ganze Jahr rund um die Uhr um die Entwicklung der 7 Hektar großen Fläche. Die Soay-Schafe gelten als älteste Hausschafrasse und sind sehr urtümlich. Sie kamen nachweislich schon in der Jungsteinzeit vor und konnten ohne den Einfluss des Menschen auf westschottischen Inseln ihre Art erhalten. Die Wikinger hatten sie auf ihren Eroberungsfahrten dorthin gebracht. Mit den Jahren verwilderte die Schafrasse, die auf der roten Liste alter Haustierrassen steht. Einen Beitrag zur Erhaltung dieser seltenen Tiere leisten zu können, war ein weiterer Grund für die Wahl der Rasse. Für die Betreuung der Schafe zeigt sich der Hegering verantwortlich. Er steht mit der Gemeinde über die Landschaftspflege in Vertrag.

 

Durch die extensive Beweidung wird eine Verbuschung der Auenwiese verhindert. Durch Initiative der Ascheberger Jägerschaft sind ein großer Natursteinhaufen, Totholz, eine Steilwand und eine barrierefreie Aussichtsplattform entstanden. Durch diese Einrichtungen soll die Fläche für seltene Arten und Besucher noch interessanter werden. Nach langer Bau- und Planungsphase sind alle Arbeiten an der Deipen Wiese abgeschlossen. Nach zahlreichen Terminen, Gesprächen und fast 300 ehrenamtlichen Arbeitsstunden durch den Hegering in den letzten Jahren ist das Hauptziel erreicht. Während der Planungsphase hat der Hegering ein Konzept für Gestaltung und Pflege der Fläche und des Naturlehrpfades bei der Gemeinde Ascheberg eingereicht.

 

Mit anderen Vereinen aus dem Ort, Privatpersonen und einem großen Naturschutzverein stand der Hegering Ascheberg bei der Bewerbung um das Projekt im Wettbewerb. Die Gemeinde Ascheberg und das Planungsbüro entschieden sich für die Jägerschaft, da sie als lokaler Naturschutzverein den nötigen Sachverstand und die Kompetenzen mitbringt. Durch enge und gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und beteiligten Firmen liefen die Einsätze des Hegerings nahezu reibungslos ab. Durch den Aufbau der Weidehütte und der Beteiligung am Zaunbau konnten die Grünröcke die Gemeindekasse spürbar entlasten. In naher Zukunft wird der Hegering einen barrierefreien Naturlehrpfad anlegen.

 

In Zusammenarbeit mit den Alexianer- Werkstätten und der Gemeinde werden die Schilder entworfen, die in sogenannter leichter Sprache verfasst werden sollen, damit Kinder und Menschen mit geistiger Behinderung die Inhalte verstehen können. Auch für die örtlichen Schulen und Bürger werden Angebote zur Bildung im Bereich Natur angeboten. Durch Aktionen für den Artenschutz werden Menschen mit Behinderungen und Kinder die Deipen Wiese erleben können.

 

Hermann Grube

OfÖA HR Ascheberg

Aktiv nur für Mitglieder!

Bitte melden Sie sich an, oder werden Sie Mitglied.