Seite 1

RWJ 01/2018: Ausschreibung

Landesbläserwettbewerb 2018

Der 31. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen des LJV NRW findet am Samstag, 26. Mai (C, B, Es) und Sonntag, 27. Mai 2018 (A/G) auf Burg Linn in Krefeld statt. Für die Teilnahme gelten folgende Regeln:

1. Ziele des Wettbewerbs sind:

a) die Breitenarbeit im Jagdhornblasen zu fördern,

b) alle Jäger mit den deutschen Jagdsignalen vertraut zu machen,

c) einen Beitrag zum Öffentlichkeitswirken des LJV NRW zu leisten.

 

2. Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt in den Wertungsklassen C, B und A sind Gruppen nur mit Fürst- Pless-Hörnern in B (in der traditionellen zweiwindigen Bauart) und in Klasse G Gruppen mit Fürst-Pless- sowie Parforce- Hörnern in B. Fürst-Pless-Hörner mit Ventilen dürfen nur ohne Gebrauch der Ventile zum Einsatz kommen (einhändig zu halten). In Wertungsklasse Es sind Gruppen mit Naturhörnern in Es oder umschaltbar B/Es zugelassen (keine Inventions-Hörner).

 

Bläser der Klassen C, B, A und G dürfen nur in einer Gruppe und einer Wertungsklasse mitwirken (Ausnahme: musikal. Leiter). Bläser der Klasse Es dürfen auch in einer Klasse für B-Hörner mitwirken, eine Teilnahme in mehreren Es-Gruppen ist unzulässig (Ausnahme: musikal. Leiter). Die Teilnahme musik. Leiter in weiteren Gruppen ist nur möglich, wenn dies mit Anmeldung der Gruppe, in der der betroffene musik. Leiter als „einfacher“ Bläser teilnimmt, bekannt gegeben wurde. Musik. Leiter ist derjenige, der eine Gruppe auf den Wettbewerb hin ausgebildet hat und am Wettbewerb auch führt (bei Nichtbeachtung dieser Vorschrift Disqualifikation). Gruppen, die beim vorhergegangenen Landesbläserwettbewerb des LJV NRW in C und B den ersten Platz belegt haben, müssen in einer höheren Wertungsklasse starten. Eine Teilnahme als Gastgruppe in C oder B ist möglich.

 

Teilnahmeberechtigt für eine Ranglistenbewertung sind Gruppen aus dem LJV NRW, soweit deren Angehörige Mitglieder eines LJV innerhalb des DJV oder dessen Untergliederungen sind. Andernfalls kann als Gastgruppe teilgenommen werden. Gästegruppen aus anderen LJV (gleiche Teilnahmevoraussetzungen) sind in allen Klassen herzlich eingeladen.

 


3. Auftreten der Gruppen

a) Innerhalb der Gruppen ist einheitliche Jagdkleidung zu tragen. Berufsjäger und Forstleute können Dienstkleidung tragen (Regenschutzkleidung erlaubt).

 

b) Die Vorträge erfolgen in gegrätschter Beinstellung (schulterbreit), linke Hand an der Hüfte, Finger geschlossen und Daumen nach rückwärts weisend. Hörner sind einheitlich an- und abzusetzen.

 

c) Optisches oder akustisches Dirigieren, Aufstellung im Halbkreis, vorgezogene Bläser etc. werden sich bei der Bewertung im Kriterium Gesamteindruck punktmindernd auswirken.

 

d) Zum Einblasen und außerhalb der Wertung kann einmalig vor dem Vortrag der ausgelosten Signalgruppe das Signal Das Ganze vorgetragen werden.

 

e) Gruppen, die sich nach Meldeschluss anmelden, belegen, sofern sie noch berücksichtigt werden können, in der Startliste die vorderen Startplätze.

 

f) Die Reihenfolge des Auftretens der Gruppen wird von der Organisation festgelegt und kann von den teilnehmenden Gruppen ab 27. April auf der LJV-Homepage www.ljv-nrw.de abgerufen werden. Der festgelegte Startplatz ist verbindlich einzuhalten.

 


4. Einteilung in Wertungsklassen

Die beim Wettbewerb zu blasenden Signale sind in der für den DJV verbindlichen Notierung vorzutragen. Mehrstimmig gesetzte Signale müssen auch mehrstimmig geblasen werden.

 

In Klasse C sind Signale der folgenden vier Signalgruppen gefordert:

C1 Aufbruch zur Jagd *, Treiber in den Kessel, Hase tot, Flugwild tot, Aufhören zu schießen
C2 Aufbruch zur Jagd , Sammeln der Jäger, Sau tot, Reh tot, Anblasen des Treibens
C3 Aufbruch zur Jagd , Anblasen des Treibens, Kaninchen tot, Fuchs tot, Jagd vorbei
C4 Aufbruch zur Jagd, Treiben zurück, Hase tot, Flugwild tot, Aufmunterung zum Treiben

 

 Mindeststärke der Gruppe: 6

 

Die vorzutragende Signalgruppe in Klasse C kann ab 27. April auf der LJV-Homepage www.ljv-nrw.de abgerufen werden.

 

In Klasse B sind Signale der folgenden fünf Signalgruppen gefordert. Die vorzutragende Signalgruppe wird am Wettbewerbstag ausgelost.

B1 Zum Essen, Sau tot, Reh tot Aufmunterung zum Treiben Jagd vorbei/Halali
B2 Zum Essen, Hase tot, Hirsch tot, Anblasen des Treibens, Jagd vorbei/Halali
B3 Zum Essen, Sau tot, Fuchs tot Aufhören zu schießen Jagd vorbei/Halali
B4 Zum Essen, Flugwild tot Damhirsch tot, Sammeln der Jäger Jagd vorbei/Halali
B5 Zum Essen, Kaninchen tot Fuchs tot, Treiber in den Kessel Jagd vorbei/Halali

 

Standardsignal: „Zum Essen“

Mindeststärke der Gruppe: 8

 

In den Klassen A und G sind die in den sechs Signalgruppen enthaltenen Signale und ein Selbstwahlstück gefordert. Die vorzutragende Signalgruppe wird am Wettbewerbstag ausgelost. Für das Selbstwahlstück gelten die gleichen Bedingungen, der Vortrag erfolgt ohne Noten und Dirigent mit denselben Hörnern, mit denen auch die Signale vorgetragen wurden.

 

In Klasse A muss das Stück mind. 3-stimmig gesetzt und 24 Takte (einschl. Wiederholungen) lang sein.

 

In Klasse G muss das Stück mind. 4-stimmig (2 Pless-, 2 Parforce) gesetzt und 24 Takte (einschl. Wdhl.) lang sein. Eine Bewertung nach Schwierigkeitsgrad erfolgt nicht. Jede Gruppe reicht Noten von 2 Selbstwahlstücken (auch Eigenkompositionen) zur Auswahl in einfacher Ausfertigung als gut leserliche Partitur (Hochformat DIN A4, einseitig bedruckt) mit der Meldung ein. Darauf ist der Name der Gruppe und des Komponisten gut leserlich anzugeben. Aus den eingereichten Stücken wählt die Leitung das zum Vortrag kommende Kürstück aus. Es kann ab dem 27. April auf der LJV-Homepage www.ljv-nrw.de abgerufen werden.

A1 Das hohe Wecken, Elch tot Flugwild tot, Das Ganze/ Treiben zurück, Selbstwahlstück
A2 Das hohe Wecken, Muffel tot Fuchs tot, Hunderuf, Selbstwahlstück
A3 Das hohe Wecken, Gams tot Sau tot, Wildablegen, Selbstwahlstück
A4 Das hohe Wecken, Wisent tot Hirsch tot, Wagenruf, Selbstwahlstück
A5 Das hohe Wecken, Bär tot, Reh tot Blattschlagen, Selbstwahlstück
A6 Das hohe Wecken, Damhirsch tot Jagd vorbei/Halali, Aufmunterung zum Treiben, Selbstwahlstück

Standardsignal: Das hohe Wecken

Mindeststärke der Gruppe: 8

 

G1 Begrüßung, Elch tot Flugwild tot, Das Ganze/ Treiben zurück, Selbstwahlstück
G2 Begrüßung, Muffel tot, Fuchs tot Hunderuf, Selbstwahlstück
G3 Begrüßung, Gams tot, Sau tot Wildablegen, Selbstwahlstück
G4 Begrüßung, Wisent tot Hirsch tot, Wagenruf, Selbstwahlstück
G5 Begrüßung, Bär tot, Reh tot Blattschlagen, Selbstwahlstück
G6 Begrüßung, Damhirsch tot Jagd vorbei/Halali, Aufmunterung zum Treiben, Selbstwahlstück

 

Standardsignal: Begrüßung

Mindeststärke der Gruppe: 12  


Seite 2

5. Freie Vorträge

Gruppen, die am Wettbewerb teilgenommen haben, können sich für das Kürblasen melden. Es findet an beiden Tagen nach Ende des Wettbewerbs auf/vor der Bühne statt. Zugelassen sind Gruppen mit Jagdinstrumenten aller Art (auch mit Ventilen/ keine Trompeten u. andere jagdfremde Instrumente). Die Angabe der Vortragsstücke (bei Einzelvorträgen von Gruppen) kann an beiden Tagen an der Anmeldung erfolgen. Ob, wann und in welcher Reihenfolge Gruppen zum Vortrag kommen, richtet sich nach dem Ablauf und wird von der Leitung bekannt gegeben. In jedem Fall müssen die Gruppen mit den gemeldeten freien Vorträgen auf Abruf bereitstehen.

 


6. Startnummern/Wettbewerbssignale

Die Startnummern für gemeldete Gruppen werden nach Eingang aller Anmeldungen von der Leitung zugeteilt. Die Bekanntgabe der Startnummern erfolgt durch Zusendung der Festschrift mit den darin abgedruckten Startlisten. Sie werden außerdem (mit Bekanntgabe der vorzutragenden Selbstwahlstücke in A und G) auf der LJVInternetseite ab dem 27. April bekannt gegeben. Die Startzeit lässt sich daraus in etwa (ca. 6 Min. je Korps) ermitteln. Vorzutragende Signalgruppen werden den Korpsleitern unmittelbar vor dem Auftritt, etwa eine Stunde vor der eigenen Startnummer, bekannt gegeben (Ausnahme: C (s. 4.).

 


7. Bewertung

Die in den Klassen C, B und A geforderten Signale sind nach dem Signalbuch „Die Jagdsignale“ (DJV, Franckh- Kosmos- Verlag), die in Klasse G geforderten Signale nach dem „Handbuch der Jagdmusik“ (Bd. 1, Kurpfälzer Hubertus-Produktion, Stief), jew. neueste Ausgabe, zu blasen. Die Bewertung in allen Klassen erfolgt durch ein Richterkollegium aus fünf Sachverständigen. Jeder Richter hat die vorzutragenden Signale für sich nach folgenden Kriterien zu bewerten:

 

Gesamteindruck 1 bis 5 Punkte

Tonreinheit 1 bis 30 Punkte

notengerechter Vortrag 1 bis 30 Punkte

(„s. a. DJV-Vorschrift für das Jagdhornblasen vom 1.1.2010“)

 

Es werden nur ganze Punkte vergeben, woraus sich für jedes Signal eine Höchstpunktzahl von 65 Punkten ergibt. Von den für jedes Signal vergebenen Punkten wird jeweils die höchste und niedrigste Bewertung gestrichen, sodass drei Wertungen die Summe für jedes Wettbewerbssignal ergeben. Die Summe aller fünf Bewertungen ergibt die Gesamtpunktzahl für die Gruppe („Es s. spezielle Ausschreibung“).

 


8. Leistungsauszeichnung

Beide Tage werden nach Beendigung des Wettbewerbs mit einer Siegerehrung (LJVRanglisten- bzw. Gästewertung) abgeschlossen. Gruppen mit mind. 390 Pkt. erhalten eine Urkunde, mit mind. 585 Pkt. eine Urkunde und für jeden Teilnehmer die LJV-Hornfesselspange (C: Bronze, B: Silber, A und G: Gold). Alle Teilnehmer erhalten das Abzeichen der ausrichtenden KJS Krefeld. Für den Es-Horn-Wettbewerb gelten andere Bedingungen („s. sep. Ausschreibung u. 11.“).

 


9. LJV-Bläserhutabzeichen

Die aktive Teilnahme am Landesbläserwettbewerb gilt für noch nicht geprüfte Bläser keinesfalls als bestandene Prüfung für das LJV-Bläserhutabzeichen. Es kann jedoch an Mitglieder von Gastbläsergruppen anderer LJV, die erstmals am Wettbewerb teilgenommen und mind. 585 Punkte erreichen, verliehen werden.

 


10. Anmeldung, Startgeld

Die Anmeldung der Gruppen für den Wettbewerb ist durch die Vorsitzenden und musikalischen Leiter der KJS auf dafür vorgesehenen Formularen bis zum 12. Februar (Ausschlussfrist) an den

 

LJV NRW,

Gabelsbergerstr. 2,

44141 Dortmund, vorzunehmen.

 

Ausschreibung und Anmeldeformular (auch für das Kürblasen) können bei der

LJV-Geschäftsstelle,

Gabelsbergerstr. 2, 44141

Dortmund,

Tel. 0231/2868-631,

Fax: 0231/2868-888 angefordert oder im Internet www.ljv-nrw.de abgerufen werden.

 

Startgeld je Korps: 120 € – zeitgleich mit der Anmeldung auf das LJV-Konto zu überweisen (Volksbank Ruhr Mitte IBAN: DE25 4226 0001 0108 7030 00). Bei der Überweisung unbedingt angeben: Name der Bläsergruppe, LBW 2018“. Ein Überweisungsbeleg ist der Anmeldung beizufügen. Im Startgeld enthalten sind die Kosten für eine Aufzeichnung des Wettbewerbsvortrags und evtl. errungene Hornfesselspangen. Die Rücknahme einer Anmeldung schließt Erstattungsansprüche aus.

 

Anmeldungen, die nach Meldeschluss eingehen, nicht vom Vorsitzenden der KJS und dem musik. Leiter unterzeichnet sind oder denen der Überweisungsbeleg nicht beiliegt, können ggf. nicht mehr berücksichtigt werden. Ummeldungen für eine höhere Wettbewerbsklasse werden nur bis zum 26. Februar angenommen. Mit der Anmeldung zum Wettbewerb unterwerfen sich die Gruppen den Bedingungen dieser Ausschreibung, sowie den organisatorischen Bestimmungen des Wettbewerbs. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Gemeldete Korps erhalten als Meldebestätigung die Festschrift mit dem Orga-Plan.

 


11. Wettbewerbsklasse Es

Alle Es-Horn-Gruppen des LJV NRW und Gästegruppen sind herzlich eingeladen, am Wettbewerb teilzunehmen. Ausschreibung und Anmeldeformular können bei der

LJVGeschäftsstelle,

Gabelsberger Str. 2,

44141 Dortmund,

Tel. 0231/2868-631,

Fax: 0231/ 2868-888 angefordert oder im Internet unter www.ljv-nrw.de abgerufen werden.

 

Die Durchführung ist für Samstag, 26. Mai nach Abschluss des Wettbewerbs in Klasse C angesetzt. Im Übrigen gelten für die Klasse Es die organisatorischen Bestimmungen dieser Ausschreibung. Der Wettbewerb wird nur stattfinden, wenn sich mind. fünf Gruppen fristgerecht anmelden.

 


12. Allgemeines

Alle Bläsergruppen aus dem Bereich des Landesjagdverbandes NRW sind herzlich eingeladen, sich am 31. Landeswettbewerb im Jagdhornblasen zu beteiligen. Bläsergruppen anderer LJV und angrenzender Nachbarländer sind ebenfalls herzlich eingeladen, sich als Gästekorps (zu gleichen Bedingungen wie heimische Korps) anzumelden.

 

Gruppen, die außer Konkurrenz teilnehmen möchten, melden sich bitte direkt beim LJV NRW in Dortmund an. WICHTIG: Auf dem Wettbewerbsgelände und in der näheren Umgebung darf man weder Zelte errichten (auch keine Pavillons) noch grillen!


Aktiv nur für Mitglieder!

Bitte melden Sie sich an, oder werden Sie Mitglied.