Seite 1

RWJ 02/2017: Schon-, Blüh- und Bejagungsstreifen

Freiwillige Anlage fördern

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer (BAGJE), der Deutsche Bauernverband (DBV) und der DJV begrüßen Ansätze der Bundesregierung zur Erleichterung der freiwilligen Anlage von Schon- und Blühstreifen sowie Bejagungsschneisen.

 

Die Änderungsvorschläge gingen aber nicht weit genug, um den freiwilligen landwirtschaftlichen Beitrag für den Erhalt der Biodiversität tatsächlich zu begünstigen und für Landwirte und Jäger attraktiver zu machen. Vielmehr müsse durch konkreten Bürokratieabbau praxistauglich nachgebessert werden. Dazu müsste etwa die freiwillige Anlage stillgelegter Streifen und Flächen wie Schon- und Blühstreifen sowie Bejagungsschneisen begünstigt und für Landwirte und Jäger gefördert werden.

 

Das komplizierte Herausmessen und Einzeichnen solcher Flächen bedeutet für Landwirte und Verwaltung enorm hohen Arbeits-, Kontroll- und Kostenaufwand. Bei freiwillig angelegten Schon- und Blühstreifen und ökologischen Vorrangflächen (Greening) bestehe noch erheblicher Entbürokratisierungsbedarf. So müsse es künftig ohne bürokratischen Aufwand möglich sein, Schneisen zur Sauenbejagung anzulegen, die gleichzeitig als Blühstreifen bedrohten Arten helfen.

Aktiv nur für Mitglieder!

Bitte melden Sie sich an, oder werden Sie Mitglied.